Ein Liebhaber zuviel ist noch zuwenig (2002)

'Ein Liebhaber zuviel ist noch zu wenig' aus der Reihe 'Lauter tolle Frauen'

Anna Schröder war einst eine gefeierte Eisprinzessin. Doch ein Sturz, bei dem sie schwer verletzt wurde, setzte ihrer Karriere ein jähes Ende. Ihre Ehe mit dem biederen Rechtsanwalt Reiner macht sie nicht glücklich. So beginnt die temperamentvolle junge Frau, aller Gewissensbisse zum Trotz, eine Liaison mit dem charmanten Pharmavertreter Lars – pikanterweise der Gatte ihrer Freundin Bettina. Ein Schäferstündchen in einem Luxushotel hat fatale Folgen: Anna und Lars werden Ohrenzeugen eines vermeintlichen Mordes. Irrtümlich wird ausgerechnet Annas Bruder Max der Tat verdächtigt. Bettina, die aufgrund ihres florierenden Wellness-Centers über nützliche Kontakte verfügt, sorgt dafür, dass Max gegen Kaution entlassen wird. Zum Freispruch allerdings kann ihm nur Annas Aussage verhelfen, die zwangsläufig auch ihre Affäre mit Lars aufdecken würde. Es muss also eine andere Lösung her! Anna recherchiert auf eigene Faust und kommt dabei einer mysteriösen Seitensprung-Agentur auf die Schliche. Was sie nicht ahnt: Bettina kennt Annas Geheimnis und treibt ein raffiniertes Doppelspiel.

Besetzung

Tina Ruland / Helmut Zierl / Herbert Herrmann

Stab

Regie
Wolf Gremm

Drehbuch
Wolf Gremm, nach dem gleichnamigen Roman von Gaby Hauptmann

Kamera
Claus Peter Hildenbrandt

Ton
Hermann Ebling

Szenenbild
Adrian Ochse

Licht
Thomas Schulz

Producer
Ursula Vossen

Produzent
Tanja Ziegler

Redaktion
Dr. Renate Michel ARD/Degeto

Infos

Sender
ARD

Genre
TV Movie

© 2018 Wolf Gremm